Was ist ein Content Management System?

Eine ansprechende Internetpräsenz und ein Responsive Webdesign, das nicht nur lebendig ist, sondern auch in der Lage ist, sich an die aktuellen Anforderungen anzupassen, gehört ebenso zu einem repräsentativen Unternehmen, einem Blog oder einem Online-Shop dazu wie ein solides Marketingkonzept. Doch was steckt hinter der Fassade von Internetpräsenzen? Wie werden die unzähligen Inhalte verwaltet und gepflegt?

Die Verwaltung von Texten und Bildern, sowie die Pflege erfolgt über ein Content Management System, kurz „CMS“.
Mit einem Content Management System lassen sich Webseiten und deren Inhalte online verwalten und pflegen.

Was ist ein Content Management System?

Was ist ein Content Management System?

CMS: Funktionaler und technischer Aufbau

Internetseiten, Online-Shops und Informationsportale, leben von verlässlichen Informationen, hochwertigen und einzigartigen Inhalten und vorallem ständiger Aktualisierung. Mit einem Content Management System lassen sich Inhalte online jederzeit und von überall auf der Welt bearbeiten, pflegen und aktualisieren. Alles was Sie benötigen ist ein Computer mit Internetzugang. Content Management Systeme gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Am weitesten Verbreitet sind Open Soruce Lösungen. Hierzu gehören Systeme wie Joomla!, TYPO3 oder WordPress, um einmal ein paar der bekanntesten System zu nennen. Da es sich bei den CMS-Systemen um Open Source Lösungen handelt, fallen für den Nutzer keine Lizenzkosten oder Gebühren an. Der große Vorteil von Content Management Systeme ist, dass der Nutzer Texte, Bilder und Dokumente in die Webseite ohne jegliche Programmierkenntnisse selbstständig einpflegen kann. Für die Pflege steht dem Nutzer hierfür ein sogenannter WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Dieser stellt schon bei der Pflege die Inhalte so dar, wie Sie auch später nach dem Speichern auf der Webseite angezeigt werden.

Mit zunehmender Komplexität der Internetseiten und wachsenden Anforderungen an das Design werden CMS-Systeme als technische Basis immer unerlässlicher. So müssen Internetpräsenzen nicht nur auf einem Desktop-Computer optimal darstellbar sein, sondern auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones und manchmal auch auf dem heimischen Fernsehbildschirm funktionieren. Wer sich in puncto Webdesign, Online Marketing, Webhosting oder das optimale CMS unsicher ist, sollte sich vom Fachmann beraten lassen und mit einem kompetenten Partner eine individuelle Lösung herausarbeiten. Denn eines sollte beachtet werden: Nicht jedes Content Management System ist aufgrund von speziellen Anforderungen für jede beliebige Webseite geeignet. Alles hat nun mal seine Vor- und Nachteile. Optisch sind die Möglichkeiten jedoch mittlerweile fast unbegrenzt. Fast jedes Design lässt sich auch auf fast jedem System umsetzen ohne, dass man direkt erkennt, welches System im Hintergrund agiert.

Das Richtige System

Ganz gleich, ob Joomla!, WordPress oder Typo3, alle Content Management Systeme haben eines gemeinsam: einen Kern und Erweiterungen, die unter anderem auch von externen Entwicklern zur Verfügung gestellt werden. Die Inhaltsverwaltung ist die zentrale Komponente. Alle Systeme sind in der Regel einfach zu installieren und verfügen über ansprechende Administrationsoberfläche, die auch für Anfänger leicht verständlich ist. Das Prinzip ist hinter fast allen Systemen das Gleiche. Nur der Weg und der Aufbau sind unterschiedlich. Die Wahl des Richtigen Systems ist also oftmals auch reine „Geschmacksache“.

Die schnelle Umsetzung von Projekten, Kostenreduktion und eine hohe Stabilität: Es gibt viele Gründe für ein CMS, auch und vorallem als Open Source Lösung. Ein weiterer Faktor, der für den Einsatz einer Open Source Lösung spricht, ist der umfangreiche Funktionsumfang. Denn bei der Entwicklung und Programmierung von CMS-Systemen ist eine riesige Programmier-Gemeinschaft beteiligt, welche zahlen- und leistungsmäßig jede Entwicklungsabteilung eines jeden Einzelunternehmens bei Weitem übertrifft. Auch in puncto Sicherheit, Stabilität und Plattformunabhängigkeit überzeugen Open Source Systeme, da der Quellcode offen liegt und Probleme unmittelbar nach ihrem Auftreten behoben werden können. Ebenso können Erweiterungen diskutiert und bei Bedarf weiterentwickelt werden, sodass ständig neue Funktionen, Module und Tools hinzukommen.

Ein Content Management System als Open Source Lösung ist sowohl für Privatanwender als auch Unternehmen kostenlos. Es werden keine Lizenzgebühren fällig und die Ausgaben durch den Erwerb der Software eingespart. Dafür entstehen logischerweise Kosten im Bereich Anpassungen und Beratung durch eine kompetente Internetagentur. Nichtsdestotrotz entsteht eine mögliche Einsparung, gegenüber einer kommerziellen Lösung, von mehr als 50 Prozent der Gesamtkosten.

23. August 2014
Was ist ein Content Management System?

Cookie-Einstellung

Bitte wählen Sie eine Option aus. Mehr Infos, zu den einzelnen Optionen, finden Sie hier.

Wählen Sie eine Option aus um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies akzeptieren:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies akzeptieren:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück